Schwaab
Übersicht
<

Schwaab

>
1/9 - Außenansicht

Stadthaus-Architekt : Hans-Georg Stotz

Hans-Georg Stotz
"Bei diesem Entwurf haben wir das konventionelle Satteldach einmal anders interpretiert. Das Dachgeschoss "sitzt" wie ein Schiffsdeck auf dem Erdgeschoss und ist rundum von einer Terrasse umgeben. Außen bilden kammergetrocknete Premiumhölzer die Fassade."

Hausdaten

Außenmaß 17,01 x 10,14 m
Wohnfläche 196,71 m²

Referenzhaus Schwaab

Ausgefallen und repräsentativ aber auch biologisch wertvoll und wohngesund

Die Kinder sind erwachsen und schon lange ausgezogen, die Kinderzimmer stehen leer und das perfekte Familiennest von einst passt einfach nicht mehr zu den aktuellen Wohndedürfnissen und Raumanforderungen. Immer häufiger entschließen sich Paare in diesem Lebensabschnitt das "Abenteuer Hausbau" noch einmal anzugehen. Neben räumlicher Verkleinerung stehen barrierefreies- bzw. altersgerechtes Wohnen und das schaffen von privaten Ruheoasen meist ganz oben auf der Wunschliste der Bauherren.
 
mehr
Dass diese Kriterien, vor allem das Thema "altersgerechtes Wohnen" nicht unbedingt mit einem Bungalow assoziiert werden müssen, beweist diese moderne Residenz für die Generation 50+: Ein Grundstück mit Hanglage schloss einen ebenerdigen Bau von Anfang an aus. Zwar wollte man sich verkleinern, jedoch auf keinen Fall auf genügend Platzangebot für die individuellen Bedürfnisse verzichten.
 
So entstand die Idee, die einzelnen Räume barrierefrei zu gestalten und den Geschossübergang, per optisch attraktiver Wasserfalltreppe durch einen hauseigenen, äußerst komfortablen Aufzug zu ergänzen. Dieser führt vom Eingangsbereich im Untergeschoss (welcher im Übrigen auch bequem über die Doppelgarage zu erreichen ist) bis hinauf ins Dachgeschoss, wo sich der offen realisierte Wohn-Ess-Kochbereich befindet. Großzügige Fensterfronten öffnen fast umlaufend den Blick in die herrliche Natur. Die weitläufige Süd-Ost-Terrasse lädt zum verweilen ein. Hier kann man die lauen Sommerabende Dank der wind- und wettergeschützten Loggia bis in die Nacht hinein genießen.
 
Zum Schlafen begibt man sich dann ein Stockwerk tiefer, nämlich ins Erdgeschoss, wo alle "privaten" Räume, wie Schlaf- und Badezimmer, Ankleide, aber auch Lesezimmer, Abstell- bzw. Hobbyraum und ein kleines Duschbad untergebracht sind. Besonders die "Wellness-Oase", das Badezimmer mit Regendusche und eigener Sauna besticht durch ihre Extravaganz. Eine kleine, direkt vom Bad aus begehbare, von der Straße aus nicht einsehbare Terrasse verlagert den Ruhebereich nach dem Saunagang ins Freie – genau das Richtige für die Wellness-begeisterten Bauherren.
 
Ebenso wenig einsehbar ist die in einen gepflegten Design-Garten mit harmonischem Wasserspiel eingebettete Sonnen-Terrasse auf der Südseite. Betrachtet man das Haus von hier, wirkt es, als ob das Dachgeschoss dem kubischen Erdgeschoss wie eine Art "Deck" aufaddiert worden ist. Diese außergewöhnliche Formgebung und die elegante Holzverschalung in dezentem Natursilber in Kombination mit Fassadenplatten in Elfenbein und Anthrazit machen das Stadthaus zu einem absoluten "Highlight". Es ist ausgefallen, repräsentativ und modern zugleich, passt sich durch den natürlichen Baustoff "Holz" dennoch optimal dem Erscheinungsbild der Ortschaft an.
 
Apropos natürliche Baustoffe: 99 % der verwendeten Baustoffe eines ökologischen Voll-Werte-Hauses lassen sich am Ende der Nutzungsphase (weit über 100 Jahre) komplett in den Naturkreislauf zurückführen. So profitiert nicht nur die Natur von der biologischen Bauweise, sondern insbesondere auch die Bewohner. Zu einem gesunden Wohnklima trägt neben der von Öko-Test empfohlenen Hobelspäne-Dämmung HOIZ auch die standardmäßig integrierte Schutzebene gegen Elektrosmog bei. Diese reduziert von außen wirkende elektromagnetische Strahlung nachweislich auf ein Minimum – ein Umfeld, in dem man gerne alt werden möchte!